· 

Impfpflicht Masern

Unterstehendes Bericht kommt von der Website von der Niederländische Verein für Kritisch Impfen - Nederlandse Vereniging voor Kritisch Prikken. (NVKP)

 

Masern - Übersetzung nvkp.nl

Die Nederlandse Vereniging Kritisch Prikken (NVKP) ist eine Verein von Eltern und Praktikern, die 1994 gegründet wurde, um klare, objektive, aktuelle und wissenschaftlich fundierte Informationen über Krankheiten, Impfstoffe, verschiedene Optionen und Behandlungsmöglichkeiten im Falle von Impfschäden zu liefern. Seien Sie kritisch, stellen Sie Fragen. Die Impfung ist eine Wahl, Ihre Wahl, keine Pflicht und liegt in Ihrer eigenen Verantwortung. Lesen Sie immer das Merkblatt, informieren Sie sich über mögliche Nebenwirkungen von Impfungen!

 

Kein Impfstoff ist auf Sicherheit getestet worden!

Impfstofftests unterliegen anderen Anforderungen als normale Medikamente. Doppelblinde plazebokontrollierte Forschung und pharmakokinetische Studien werden auf Medikamente, nicht aber auf Impfstoffe angewandt. Die pharmakokinetische Forschung untersucht, was die Substanzen im Körper tun, wohin sie gehen, wie lange sie im Körper bleiben, ob sie gespeichert werden und ob und wie und innerhalb welcher Zeit sie ausgeschieden werden. Was ist mit Impfstoffen? Gelangen die in Impfstoffen enthaltenen Substanzen auch ins Gehirn (von Babys) oder nicht? Diese Frage kann nicht offiziell beantwortet werden, da sie nicht untersucht wird. Niemand sollte daher behaupten dürfen, dass Impfungen sicher sind.

Einführung

Masern sind eine Krankheit, die in der Vergangenheit hohe Sterblichkeitsraten verursacht hat. In den letzten Jahrzehnten haben sich Masern vor allem zu einer relativ milden Kinderkrankheit entwickelt. Der Übergang zu dieser leichteren Auswirkung der Krankheit scheint hauptsächlich das Ergebnis der Evolution in unserem eigenen Immunsystem zu sein. Im Jahr 1976 wurde erstmals ein Impfstoff gegen die Krankheit als einzelner Impfstoff in das nationale Impfprogramm aufgenommen. Ab 1987 in einer Kombinationsspritze mit dem Mumps- und Röteln-Impfstoff. Seit der Einführung der Impfung haben wir eine Verschiebung der Krankheitsfälle hin zu (jungen) Erwachsenen sowohl bei ungeimpften als auch bei geimpften Menschen beobachtet. Die Symptome sind schwerer als in einem viel jüngeren Alter (Masern traten früher vor allem im Alter von zwei bis zehn Jahren auf).

 

Impfung

Der Masern-Impfstoff besteht aus lebenden abgeschwächten Viren. Er wird seit 1976 zunächst als Einzelimpfstoff (Mono-Impfstoff) und seit 1987 in Kombination mit dem Mumps- und Röteln-Impfstoff (BMR) im Alter von vierzehn Monaten und einem Rezidiv im Alter von neun Jahren angeboten.

95% der Impfstoffe bauen nach der Impfung eine Immunität auf, die jedoch nur von begrenzter Dauer ist. Es ist gut, wenn Impfstoffe mit dem Wildvirus in Kontakt kommen, um ihre Immunität aufzufrischen oder zu stärken. Dies wirft ein weiteres Licht auf das Argument, dass nicht geimpfte Menschen keine Solidarität zeigen würden, wenn sie nicht am Impfprogramm teilnehmen und eine Herdenimmunität anstreben. Gerade weil es immer noch gelegentlich zu Ausbrüchen von Masern mit dem Wildvirus kommt, können geimpfte Menschen davon profitieren.

 

Zitate:

  1. Vor der Masernimpfung waren Menschen, die die Krankheit erlebt hatten, lebenslang immun, und ungeborene und neugeborene Babys wurden durch mütterliche Antikörper geschützt. Es gab eine gewisse Herdenimmunität.
  2. Bei gesunden Kleinkindern sind Masern eine schwere Kinderkrankheit, die sie normal durchstehen können und die eine lebenslange Immunität garantiert.
  3. Nach dem Alter von zehn Jahren ist das Risiko von Komplikationen größer, wenn sie die Krankheit durchlaufen.
  4. Die Impfung reicht nicht aus, um eine gute Herdenimmunität zu gewährleisten. Sie stört das natürliche Gleichgewicht und wird von Impfstoffen nur unzureichend imitiert. Die Schutzdauer des Impfstoffs ist zu kurz, man sollte eigentlich weiterhin mit Impfstoffen "aufstocken", wenn es keine Epidemien von ausreichender Größe und Häufigkeit gibt. Die Schutzdauer des Impfstoffs ist zu kurz, man sollte eigentlich weiterhin mit Impfstoffen "aufstocken", wenn es keine Epidemien von ausreichender Größe und Häufigkeit gibt. Die derzeitige Generation junger Mütter hat nicht genügend Antikörper, um ihre ungeborenen und neugeborenen Kinder durch Antikörper der Mutter zu schützen. Erwachsene, die geimpft/nicht geimpft sind, laufen Gefahr, in einem Alter, in dem ein größeres Risiko für Komplikationen besteht, Masern ausgesetzt zu werden. 
  5. Bei Kindern ist die Wahrscheinlichkeit von Masernkomplikationen größer, wenn sie fiebersenkende Medikamente erhalten, unabhängig davon, ob sie auf ärztlichen Rat hin behandelt werden oder nicht.  Das bedeutet, dass nicht die Masern, sondern die Behandlung oder das Fehlen einer angemessenen Anleitung und Betreuung gefährliche Situationen hervorrufen können. 
  6. 95% der geimpften Menschen bauen nach der Impfung eine Immunität auf, die jedoch nur von begrenzter Dauer ist.  Für geimpfte Menschen ist es gut, mit dem Wildvirus in Kontakt zu kommen, um ihre Immunität aufzufrischen oder zu stärken.  Dies wirft ein weiteres Licht auf das Argument, dass nicht geimpfte Menschen keine Solidarität zeigen würden, wenn sie nicht am Impfprogramm teilnehmen und eine Herdenimmunität anstreben.  Gerade weil es immer noch gelegentliche Ausbrüche von Masern mit dem Wildvirus gibt, profitieren die geimpften Menschen davon. Das Durchlaufen der Masern stärkt das Immunsystem. 
  7. Nur 27,5% der geimpften Personen haben bis zu acht Jahre nach der Impfung noch Schutz vor Masern. 
  8. Bei Kindern mit natürlichen Masern treten weniger Allergien und Heuschnupfen auf als bei geimpften Kindern.

Mazelen - Nederlandse tekst nvkp.nl

Inleiding

Mazelen is een ziekte die in voorbije tijden voor hoge sterftecijfers zorgde. De afgelopen decennia is mazelen vooral een relatief milde kinderziekte geworden. De overgang naar deze lichtere uitwerking van de ziekte lijkt vooral het gevolg van evolutie in ons eigen immuunsysteem. In 1976 is een vaccin tegen de ziekte eerst als enkelvoudig vaccin opgenomen in het Rijksvaccinatieprogramma. Vanaf 1987 in een combinatiespuit met het bof- en rodehondvaccin. Sinds de invoering van de vaccinatie zien we bij ongevaccineerden, maar ook bij gevaccineerden, een verschuiving van het optreden van de ziekte naar (jong)volwassenen. De symptomen zijn daarbij heftiger dan op een stuk jongere leeftijd (vroeger kwam mazelen vooral voor tussen de twee en de tien jaar)

 

Vaccinatie

Het mazelenvaccin bestaat uit verzwakte levende virussen. Het wordt vanaf 1976 aangeboden, eerst als enkelvoudig vaccin (monovaccin) en vanaf 1987 in combinatie met het bof- en rodehondvaccin (BMR) op de leeftijd van veertien maanden en een herhaling met negen jaar.

95% van de gevaccineerden bouwt na de inenting immuniteit op, maar deze heeft een beperkte duur. Het is voor gevaccineerden goed om in contact te komen met het wilde virus om hun immuniteit op te frissen ofwel te boosteren. Dit werpt een ander licht op het argument dat ongevaccineerden niet solidair zouden zijn door niet mee te doen aan het vaccinatieprogramma en het streven naar kudde-immuniteit. Juist doordat zich zo nu en dan nog uitbraken voordoen van mazelen met het wilde virus kunnen gevaccineerden hiervan mee profiteren.

 

Quotes:

  1. In de tijd van voor de vaccinatie tegen mazelen, waren mensen die de ziekte doorgemaakt hadden levenslang immuun en werden ongeboren en pasgeboren baby’s door moederlijke antistoffen beschermd. Er was sprake van een zekere kudde-immuniteit.
  2. Bij gezonde, jonge kinderen is mazelen een flinke kinderziekte die ze normaal kunnen doormaken en die levenslange immuniteit garandeert.
  3. Na de leeftijd van tien jaar is de kans op complicaties groter bij het doormaken van de ziekte.
  4. Vaccineren is niet afdoende voor het waarborgen van een goede kudde-immuniteit. Het natuurlijk evenwicht is erdoor ontwricht en wordt door vaccins onvoldoende nagebootst. De beschermingsduur van het vaccin is te kort, je zou eigenlijk moeten blijven ‘boosteren’ d.m.v. vaccins bij uitblijven van epidemieën van voldoende omvang en frequentie. De huidige generatie jonge moeders heeft onvoldoende antistoffen om hun ongeboren en pasgeboren kinderen via antistoffen van de moeder te beschermen. Volwassenen wel/niet gevaccineerd lopen het risico bloot te staan aan mazelen op een leeftijd waarop de kans op complicaties groter is.
  5. Kinderen hebben meer kans op complicaties bij mazelen, als ze, al dan niet op advies van de arts, bij hoge koorts koortsverlagende middelen krijgen toegediend. Dat wil dus zeggen dat niet de mazelen, maar de behandeling of het gebrek aan goede begeleiding en verzorging gevaarlijke situaties kunnen uitlokken.
  6. 95% van de gevaccineerden bouwt na de inenting immuniteit op, maar deze heeft een beperkte duur. Het is voor gevaccineerden goed om in contact te komen met het wilde virus om hun immuniteit op te frissen ofwel te boosteren. Dit werpt een ander licht op het argument dat ongevaccineerden niet solidair zouden zijn door niet mee te doen aan het vaccinatieprogramma en het streven naar kudde-immuniteit. Juist doordat zich zo nu en dan nog uitbraken voordoen van mazelen met het wilde virus profiteren gevaccineerden hiervan mee.
  7. Het doormaken van mazelen sterkt het immuunsysteem.
  8. Slechts 27.5% van de gevaccineerden heeft nog bescherming voor mazelen tot acht jaar na de vaccinatie.
  9. Onder kinderen die op natuurlijke wijze mazelen doormaken komt minder allergie en hooikoorts voor dan onder gevaccineerde kinderen.